Curcumin: Was Sie über den Pflanzenextrakt wissen müssen

Curcumin-Pflanzenextrakt

Inhalt:

Curcumin gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Pflanzenextrakten. Es stammt aus der namensgebenden Pflanze Kurkuma, die auch unter den Namen “Gelber Ingwer” oder “Gelbwurz” bekannt ist und insbesondere in den Ländern Südasiens wie z. B. Indien vorkommt. Großer Beliebtheit erfreut sich die Pflanze vor allem als Gewürz. So gibt sie beispielsweise dem Curry seine markante gelbe Farbe. 

Verwendet wird ausschließlich die Knolle, in der Fachsprache auch als Rhizom bezeichnet. Sie ähnelt vom Aussehen her der des klassischen Ingwers, ist allerdings strahlend gelb bis orange. Vor der Verwendung wird das Rhizom geschält und dann entweder frisch oder getrocknet verarbeitet

Extrakte des gelben Ingwers werden schon seit Jahrtausenden in der ayurvedischen Lehre genutzt. 

Doch auch die Wissenschaft interessiert sich sehr für Curmumin. So finden zahlreiche klinische Studien statt, welche den Pflanzenstoff näher untersuchen. Grund genug, sich einmal etwas genauer mit Curcumin zu beschäftigen. So erfahren Sie in diesem Artikel beispielsweise diese spannenden Fakten:

  • In dem Ingwergewächs steckt nicht nur das Curcumin selbst, sondern viele weitere wichtige Mineralstoffe, die der Körper tagtäglich benötigt. 
  • Curcumin wird weltweit intensiv erforscht. 
  • Gewinnung und Verarbeitung des Pflanzenextrakts: So werden Curcumin-Produkte hergestellt. 
  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Curcumin-Präparate einzunehmen. Besonders beliebt ist die Verwendung von Tabletten, Kapseln oder Pulver
  • Gewinnen Sie erste Informationen zur korrekten Dosierung und Einnahme von Curcumin, damit Sie Ihre individuelle Tagesdosis bestimmen können.


Curcumin ist ein spannender und vielseitiger Pflanzenstoff, der nicht nur als Gewürz äußerst beliebt ist. Erfahren Sie jetzt, was noch alles in ihm steckt und wieso sich die Wissenschaft so für die strahlend gelbe Verbindung interessiert. 

In dem Ingwergewächs stecken viele wichtige Nährstoffe

Das Ingwergewächs enthält eine ganze Reihe wichtiger Nährstoffe, die Ihr Körper jeden Tag braucht und die mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Erwiesenermaßen beinhaltet Kurkuma insbesondere diese Spurenelemente:1

  • Calcium
  • Kalium
  • Eisen
  • Phosphor
  • Magnesium
  • Mangan
  • Zink

Auch für die Wissenschaft ist Curcumin von Interesse

Generell steigt weltweit das Interesse an natürlichen Alternativen zu synthetisch hergestellten Produkten; sei es beim Thema Nahrungsergänzungsmittel oder in der Medizin. Dementsprechend werden viele pflanzliche Extrakte intensiv erforscht – so auch Curcumin. Die bloße Anzahl an wissenschaftlichen Studien, die bereits zu dem Pflanzenstoff veröffentlicht wurden, zeigt, welche Aufmerksamkeit das goldene Gewürz unter Forschern erregt. 

Doch es ist nicht nur die schiere Anzahl wissenschaftlicher Publikationen, sondern auch deren thematische Breite. Es werden die verschiedensten Themengebiete erforscht und offensichtlich traut die Wissenschaft der aromatischen Knolle eine Menge zu.

Gewinnung und Verarbeitung des Pflanzenextrakts: So werden Curcimin-Produkte hergestellt

Basis für die Verwendung des Pflanzenextraktes ist das sogenannte Rhizom, also der Wurzelstock des gelben Ingwers. Entfernt man die Schale dieser Pflanzenteile, kommt die intensive orange-gelbe Farbe der Triebe zum Vorschein. Sie entsteht durch den Inhaltsstoff Curcumin. Die eigentliche Gewinnung und Verarbeitung der Extrakte funktioniert wie folgt:

  1. Die Wurzelstöcke der Pflanze werden ausgegraben. 
  2. Anschließend werden die Rhizome vom Rest der Pflanze abgeschnitten.
  3. Die Seitentriebe der Knolle enthalten am meisten Curcumin. Deswegen werden sie abgeschnitten, gereinigt und kurz gekocht. 
  4. Nach diesem Vorgang wird die Korkschicht, die die Knolle umgibt, abgeschält. 
  5. Rund zehn Tage lang müssen die bearbeiteten Teile der Wurzelknolle nun in der Sonne trocknen. 
  6. Nach dieser Zeit werden die Seitentriebe gemahlen und es entsteht das Curcumin-Pulver.

Anschließend erfolgt die weitere Verarbeitung, die sich je nach gewünschtem Endprodukt unterscheidet. Grundsätzlich stehen hier drei Varianten zur Verfügung:

  • Das Pulver selbst wird zur weiteren Verwendung abgefüllt und verkauft. 
  • Die Extrakte werden zu Tabletten gepresst, vergleichbar mit dem Verfahren bei diversen Medikamenten. 
  • Das Pulver wird in Hartkapseln abgefüllt und in dieser Darreichungsform zum Kauf angeboten. 

In diesen Formen kann Curcumin eingenommen werden

Wie bereits im Abschnitt zuvor angekündigt, können Sie zwischen verschiedenen Möglichkeiten der Einnahme variieren. Diese drei Darreichungsformen haben sich im Handel durchgesetzt:

  • Pulver
  • Tabletten
  • Kapseln


Curcumin selbst ist fettlöslich und besitzt deswegen zunächst nur eine geringe Bioverfügbarkeit im menschlichen Körper7. Durch bestimmte Darreichungsformen und Maßnahmen lässt sich diese aber gezielt erhöhen. 

Jede Einnahmeform hat ihre individuellen Vorteile, wie Sie im Anschluss näher erfahren werden. 

Curcumin-Kapseln: Verbesserte Bioverfügbarkeit dank geschickter Inhaltsstoff-Kombinationen

Curcumin-Kapseln stellen eine besonders geschickte Form der Einnahme dar. Gegenüber der Tablettenform ergeben sich hier beispielsweise diese Vorteile:

  • Längere Haltbarkeit 
  • Erhöhte Bioverfügbarkeit der Inhaltsstoffe 
  • Kombination verschiedener Inhaltsstoffe
  • Besserer Transport durch die Magensäure aufgrund der Kapselhülle

Profitieren Sie zudem von diesen weiteren Vorteilen der Curcumin-Kapseln:

  • Einfacher Transport
  • Diskrete Nutzung überall möglich
  • Sehr einfache und konstante Dosierung

Weitere Details und Informationen zur Einnahme und Dosierung von Kurkuma bietet Ihnen der Artikel Curcumin Einnahme.

Wenn Sie ein hochwertiges Produkt suchen, das neben Curcumin noch weitere wertvolle Inhaltsstoffe wie EGCG und Lecithin enthält, probieren Sie gerne einmal das Kombipräparat pc medicus Curc&EGCG von Fleckenstein Natur.

Wichtiges zur Einnahme und Dosierung von Kurkuma

Wie für so vieles im Leben gilt auch bei Kurkuma: Es kommt auf die korrekte Dosierung an. Auch bei der Einnahme sollten Sie Fehler vermeiden, um die gewünschte Versorgung sicherzustellen. Vermeiden Sie also auf jeden Fall eine Überdosierung, doch auch eine zu niedrig dosierte Nutzung verfehlt Ihr Ziel.

Woran Sie ein hochwertiges Curcumin-Produkt erkennen

Entscheiden Sie sich auf jeden Fall für ein hochwertiges Curcumin-Produkt. Gerade auf dem Markt der Zusatzprodukte und Nahrungsergänzungsmittel tummeln sich, wie praktisch überall, auch schwarze Schafe. Achten Sie daher immer auf Top-Qualität, denn schließlich geht es um Ihren Körper.

Daran erkennen Sie ein hochwertiges Curcumin-Produkt:

  • Zertifizierte Herstellung nach modernsten Standards
  • Wenige oder keine chemischen Zusatzstoffe 
  • Umfassende Informationen zu Dosierung und Einnahme sind verfügbar
  • Das Curcumin sollte in liposomaler Darreichung (in Fetttröpfchen) sein, da diese gewährleistet, damit das Curcumin besser aufgenommen werden kann (verbesserte Bioverfügbarkeit) 
  • Das Produkt sollte magensaftresistent sein, da das Curcumin im Magen bereits gespalten und inaktiviert werden kann 
  • Kein absolutes No-Name Produkt, sondern ein namhafter Hersteller 
  • Herstellername und -adresse sind eindeutig nachvollziehbar 
  • Fortlaufende Qualitätskontrollen durch unabhängige Labore/Institute 

Überlassen Sie nichts dem Zufall und machen Sie beim Thema Qualität keine Kompromisse. Nutzen Sie daher nur hochwertige Produkte mit Curcumin, dem bekanntesten Inhaltsstoff des gelben Ingwers, der schon seit Jahrtausenden als leckeres Gewürz und Bestandteil der ayurvedischen Lehre geschätzt wird.

1 Asagwara JO, Emeribe EO, Enoch LN. Minerals Determination of Turmeric (Curcuma Longa Linn) Leaves and Rhizomes. Direct Research Journal of Biology and Biotechnology, Vol.4 (4, pp. 46-50, July2018 (Link) (abgerufen am: 04.11.2022)

Erhalten Sie immer die neusten Beiträge rund um das Thema Gesundheit. Liken Sie uns auf Facebook!